AnthroWiki ist auf einen neuen Server umgezogen!
Unsere alten Seiten bleiben vorerst hier online, werden aber nicht mehr gepflegt! Das neue AnthroWiki finden Sie wie gewohnt unter anthrowiki.at.



gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Eine freie Initiative von Menschen bei anthro.wiki, anthro.world und biodyn.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
PayPal btn small.gif Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Tehom

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tehom (hebr. תְהוֹם, Tiefe, Kluft, Abgrund) ist der in der biblischen Genesis[1] erwähnte Schöpfungsurgrund, wo von der Finsternis gesprochen wird, die über der Tiefe waltet und damit vergleichbar dem gähnenden Abgrund Ginnungagap der nordischen Mythologie oder dem gahanam gabhîram aus dem Schöpfungsmythos des Rigveda 10.129. Dieser Abgrund bricht nochmals auf, als sich mit dem Untergang der Atlantis die Sintflut über die Erde ergießt[2]. In der altgriechischen Septuaginta wird dieses Wort als abussos (griech. ἄβυσσος, grundlos, unermesslich) und in der lateinischen Vulgata als abyssi übersetzt, was Abgrund bedeutet:

וְחֹשֶׁךְ עַל-פְּנֵי תְהוֹם

te‘hom pe‘ne al chóschäk 'we
(Tiefe der über Finsternis und)

Die deutschen Übersetzungen sind schwankend. Statt „über der Tiefe“ heißt es oft auch „über den Wassern“ oder "über der Urflut". Nach Rudolf Steiner ist damit die sog. Wassererde oder Formenschicht gemeint, eine rein astrale Stofflichkeit, die der Ursprung aller irdischen Materie war und heute die 4. Schicht des Erdinneren ist, damals aber, als der Mond noch mit der Erde vereinigt war, die äußerste Erdschicht bildete.

Die Bedeutung von Tehom in der frühhebräischen Kosmologie

Der US-amerikanischer Zoologe, Ethnograph und Historiker Ralph Vary Chamberlin (1879-1967) beschreibt die frühebräische Kosmologie, die der Genesis zugrunde liegt, sehr gegenständlich wie folgt:

Zeichnung aus Ralph Vary Chamberlin: The Early Hebrew Conception of the Universe (1909)

„Wasser wurde von den Hebräern als Grundlage für alles andere angesehen. Es war für sie die wahrhaft elementare Substanz. Bevor die Erde entstand, gab es nach ihrer Vorstellung nur Wasser im Raum. Bei der Schöpfung nahm die Erde in einer großen wässrigen Fläche Gestalt an, die von den Hebräern Tehom, die große Tiefe, genannt wurde. Auf Tehom wurden verschiedene Bezeichnungen angewandt, wie z. B. "wüst und leer", "die Tiefe" und einfach "das Wasser", wobei die beiden letzteren z. B. in Genesis 1,2 vorkommen: "Und es war finster auf der Tiefe, und der Geist Gottes bewegte sich auf dem Wasser."

Wie andere primitive Völker hielten auch die Hebräer die Erde ganz selbstverständlich für flach. Sie stellten sich vor, dass sie in erster Linie als scheibenförmiger Körper auf oder inmitten der Wasser des Tehom oder der großen Tiefe geformt worden war. "Die Erde ist Jehovas ..., denn er hat sie auf den Meeren gegründet und auf den Fluten errichtet" (Psalm 21:1, 2). Zunächst war die Erde von den Wassern der großen Tiefe umspült, und daher konnte, wie man annahm, kein trockenes Land entstehen, bis die Wasser auf irgendeine Weise von der Oberfläche der Scheibe zurückgehalten wurden. Dies geschah durch die Bildung des Himmelsgewölbes.

Das hebräische Wort, das in unseren Bibeln mit dem lateinischen Firmament übersetzt wird, ist Rakia, ein Wort, das sich gewöhnlich und in erster Linie auf eine metallische Platte bezieht, auf Metall, das dünn oder in plattenförmiger Form herausgeschlagen wird. Die Hebräer wendeten diesen Begriff auf den Himmel an, weil sie aufrichtig glaubten, dass es sich um ein materielles Gewölbe mit metallischem Charakter handelte, dass es tatsächlich ein Firmament war. Es war dieses starke metallische Gewölbe, das nach ihrer Vorstellung die Wasser von Tehom von der Erde zurückhielt und die Sammlung der restlichen Wasser zu den Meeren und das Erscheinen von trockenem Land ermöglichte. Man dachte also, dass sich die Wasser sowohl über dem Himmel oder Rakia als auch unter der Erde bewegten, woraus die Bedeutung von Genesis 1:6, 7 deutlich wird: "Und Gott sprach: Es werde eine Feste mitten im Wasser, die scheide das Wasser vom Wasser."

Die Hebräer glaubten gemeinsam mit den Babyloniern und anderen benachbarten Völkern, dass sowohl die Gewässer über dem Firmament als auch die unter der Erde von bestimmten großen Ungeheuern bevölkert waren, von denen das als Rahab bekannte Ungeheuer und das als Leviathan bezeichnete Ungeheuer wohl am bekanntesten waren. Viele der Völker in der Umgebung der Hebräer stellten Bilder her, die sie anbeteten. Gegen diesen Brauch richtete sich das Gebot in Exodus 20,4: "Du sollst dir kein Bildnis machen noch irgendein Gleichnis von irgendetwas, das oben im Himmel oder unten auf der Erde oder im Wasser unter der Erde ist."

In der Tiefe der Erde befand sich Scheol, die Wohnung der verstorbenen Geister, auf die es viele Verweise gibt, z. B. in Amos 9,2: "Und wenn sie in Scheol hinabsteigen, so wird meine Hand sie ergreifen, und wenn sie zum Himmel hinaufsteigen, so werde ich sie hinunterbringen." Und in Numeri 16:30: "Wenn aber Jehova ein neues Ding macht und die Erde ihren Mund auftut und sie verschlingt mit allem, was zu ihnen gehört, und sie dann lebendig in den Scheol hinabfahren, dann werdet ihr verstehen, dass diese Menschen Jehova verachtet haben." Scheol wurde als ein Ort ohne Freude und Jubel angesehen, als ein Ort der Finsternis und der Verwirrung", ja als das Land der Finsternis und des Todesschattens; Das Land dunkel wie Mitternacht, Das Land des Todesschattens, ohne jede Ordnung, und wo das Licht ist wie Mitternacht." (Hiob 10:21, 22)

In früheren Zeiten wurde Scheol als der Ort angesehen, der für alle Sterblichen nach dem Tod bestimmt ist, unabhängig von moralischen Unterschieden. Soziale und staatsbürgerliche Unterscheidungen sollten jedoch erhalten bleiben; Könige saßen noch immer auf Thronen, und jeder Mensch wurde zu seinem eigenen Stamm und seiner Familie versammelt. Damit entsprach es ziemlich genau dem griechischen Hades. Diese Ansicht setzte sich bis zum zweiten Jahrhundert v. Chr. durch, als man begann, dem Ort eine religiöse Bedeutung beizumessen. Es setzte sich der Glaube durch, dass die Menschen im Scheol nach ihrem moralischen Verdienst getrennt wurden, wobei die Guten in eine Abteilung und die Bösen in eine andere kamen, und dass sie hier nur vorübergehend blieben, wie an einem Ort des Wartens. Mit der Entwicklung der Auferstehungslehre für die Gerechten wurde die Hölle natürlich nur noch als Aufenthaltsort der Bösen betrachtet, zunächst als vorübergehender Aufenthaltsort und schließlich als ihr endgültiger Bestimmungsort. So erhielt der Ort schließlich die Bedeutung der Hölle, wie sie in späteren Zeiten verwendet wurde.

Man glaubte, dass von den Wassern des Tehom oder der Großen Tiefe Kanäle durch die Erde bis zu ihrer Oberfläche führten. Durch diese Kanäle stieg das Wasser auf und erschien in Form von Quellen und Springbrunnen. Diese wurden von den Hebräern als Tehomoth bezeichnet, was lediglich die Verkleinerungsform von Tehom ist und dementsprechend Ableger von Tehom usw. bedeutet, wobei das Wort in der englischen Bibel meist als "Brunnen der Tiefe" wiedergegeben wird. "An demselben Tag wurden alle Quellen der Tiefe zerbrochen" (Genesis 7,11) [...]

Das Firmament oder Rakia wurde gemeinhin nicht als übermäßig hoch über der Erdoberfläche angesehen, auch nicht an seinem höchsten Punkt, und es ist daher leicht zu verstehen, wie Jakob von der Leiter träumen konnte, die von der Erde bis zur Himmelspforte reichte, so dass Engel auf ihr auf- und absteigen konnten. (Siehe 1. Mose 28,12). In diesem Sinne können wir uns auch leicht vorstellen, wie der Gedanke, einen Turm zu bauen, der buchstäblich bis zum Himmel reichen sollte, bei diesen Völkern vorhanden sein konnte. "Und sie sprachen: Kommt, lasst uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis zum Himmel reicht." (1. Mose 11,4).

Im oberen Teil des Himmelsgewölbes befanden sich Fenster, die geöffnet und geschlossen werden konnten. Wenn sie geöffnet wurden, strömte natürlich Wasser aus den oberen Meeren durch die Fenster, aber noch nie hat es versagt und ist auf die Erde gefallen, so dass es geregnet hat. Viele der heftigen Regenfälle auf der Erde wurden als Folge des Öffnens dieser Fenster angesehen. Die Sturzbäche, die zur großen Flut führten, sollen auf diese Weise ausgelöst worden sein, wie wir in der folgenden Passage lesen: An demselben Tag brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Fenster des Himmels wurden geöffnet. Und es regnete vierzig Tage und vierzig Nächte auf der Erde." (Genesis 7:11, 42). "Wenn er die Fenster des Himmels schließt und den Regen und den Tau um euretwillen nicht auf die Erde herabkommen lässt, was werdet ihr dann tun?"

An jedem der vier "Enden" der Erde sollten sich drei Portale durch das Firmament befinden, also insgesamt zwölf Portale, durch die aus besonderen Kammern die Winde und Stürme usw. kamen. Aus einer der drei Türen an der Ostseite oder dem "Gesicht" des Himmels, der südlichsten, kamen Zerstörung, Dürre, Hitze und bestimmte Regenfälle; aus der mittleren kamen "Regen und Fruchtbarkeit und Wohlstand und Tau"; aus der nördlichsten kamen "Kälte und Dürre". Durch das östlichste der drei Portale im Süden kam ein "heißer Wind", durch das mittlere "duftende Gerüche und Tau und Regen und Wohlstand und Gesundheit", während durch das dritte "Tau und Regen, Heuschrecken und Zerstörung" kommen sollten. Durch das östlichste der drei Portale im Norden kamen "Tau und Regen, Heuschrecken und Zerstörung"; aus dem mittleren kamen "in direkter Richtung Regen und Tau und Gesundheit und Wohlstand"; und durch das dritte "Wolken und Raureif und Schnee und Regen und Tau und Heuschrecken". Aus dem nördlichsten Portal im Westen schließlich kamen "Tau und Regen, Raureif und Kälte, Schnee und Frost"; aus dem mittleren "Tau und Regen, Wohlstand und Segen" und aus dem dritten "Dürre und Zerstörung, Feuersbrunst und Tod".

Man glaubte, dass sich Sonne, Mond und Sterne unter dem Firmament und in Kontakt mit seiner Unterseite bewegen. Daher können wir leicht verstehen, warum im Schöpfungsbericht des ersten Kapitels der Genesis diese Himmelskörper als erst am vierten Tag erschaffen dargestellt werden, nachdem das Firmament an seinem Platz war. Das trockene Land der Erde war erschienen und hatte bereits die Vegetation hervorgebracht. Es ist anzumerken, dass die Sonne am Firmament als Zeichen und "Herrscher" des Tages gedacht war, dass sie aber in keiner Weise mit der Ursache des Tages verbunden war. In der Genesis wird erwähnt, dass die Nacht am ersten Tag von der Finsternis getrennt wurde, und dass Tag und Nacht sich abwechselten, bevor einer der Himmelskörper entstanden war. Viele glaubten, dass die Sonne in einem Wagen, der vom Wind angetrieben wurde, über das Gewölbe des Firmaments rollte. Man stellte sich vor, dass sich auf der Ostseite oder der Vorderseite des Firmaments sechs Türen oder Portale befanden, durch die die Sonne aus Kammern außerhalb des Gewölbes eintrat, und dass sich auf der Westseite des Firmaments ebenfalls sechs Portale befanden. Dreißig Tage lang ging die Sonne durch die erste Pforte und trat am Abend, nachdem sie den Himmel durchquert hatte, durch die entsprechende Öffnung im Westen wieder aus. Am Ende des Monats trat die Sonne durch das zweite Portal ein, und so weiter, bis das sechste erreicht war, durch das sie einen Monat lang zum fünften zurückkehrte, und so weiter in regelmäßiger Folge zurück zum ersten. So erklärten sich die Nord- und Südbewegungen der Sonne und die damit einhergehenden Veränderungen der relativen Länge von Nacht und Tag usw. von Monat zu Monat im Laufe des Jahres. Der Mond betrat die linke Seite durch die gleichen Portale wie die Sonne, während sich über und an den Seiten der sechs Portale viele kleinere Fenster befanden, die den Sternen den Durchgang ermöglichten. Die Himmelskörper kehrten, nachdem sie durch die Öffnungen im Westen ausgetreten waren, über den Norden in ihre Kammern im Osten zurück. Die Gesetze, die die Bewegungen der Himmelskörper im Detail regeln sollten, bildeten schließlich ein komplexes System.[3]

Ralph Vary Chamberlin: The Early Hebrew Conception of the Universe (1909)

Die bidlschaffende Kraft des hebräischen Wortes «Tehom»

Ein noch genaueres Bild lässt sich gewinnen, wenn man sich die bildschaffende Kraft der Laute des hebräischen Wortes einfühlt. ת (Taw; T) bedeutet den Einschlag des bestimmenden und gestaltenden Geistes in die irdische Welt. ה (He; H) steht für den ausgehauchten Atem als Bild des Seelenlebens, verstärkt durch die Sympathiekräfte von וֹ (Waw mit Punkt darüber), auch Choläm Magnum genannt, das als langes O gesprochen wird. ם (Mem; M) - hier in der Schreibweise, wie sie am Ende eines Wortes gebraucht wird - ist ein stimmhafter bilabialer Nasallaut. Die starke Vibration der Lippen setzt sich deutlich spürbar bis zur Nasenwurzel fort, bis in jene Gegend, wo die zweiblättrige Lotosblume bzw. das Zentrum des Ich-Bewusstseins sitzt. Mit dem M verbindet sich die Empfindung, etwas kraftvoll mit den Lippen zu ergreifen, genießerisch zu verkosten und sich einzuverleiben; man ergreift von etwas Besitz und verbindet sich ganz damit. Nach kabbalistischer Auffassung ist Mem eine der drei Mütter des hebräischen Alphabets und entspricht dem leiblichen Aspekt des Menschen bzw. dem Wasserelement.

Insgesamt ist tehom ein Bild für den Leib, der das Seelisch-Geistige in sich aufnimmt, oder – allgemeiner ausgedrückt – für die Materie, die beseelt und durchgeistigt wird. Dabei umfasste der Leib des Urmenschen, des Adam, noch die ganze mit dem Mond zu einem HImmelskörper vereinigte Erde.

Auffallend und kaum zufällig ist auch der Gleichklang von hom mit homo, der lateinischen Bezeichnung für den Menschen, wobei das Wort homo wiederum urverwandt ist mit Humus, dem fruchtbaren (feuchten) Erdboden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Gen 1,2 LUT
  2. Gen 7,11 LUT
  3. Im englischen Original:
    „Water by the Hebrews was regarded as the foundation of all things else. It was to them the truly elementary substance. Before the earth was formed, it was supposed that water alone existed in space. At creation the earth took shape in a great watery expanse, termed by the Hebrews, Tehom, the Great Deep. To Tehom various epithets were applied; such as, "waste and void," "the deep" and simply "the waters," the two latter appearing, for example, in Genesis 1:2: "And darkness was upon the face of the deep: and the Spirit of God moved upon the face of the waters."

    Like other primitive peoples the Hebrews very naturally thought the earth flat. They imagined it to have been formed primarily as a disc-shaped body upon or in the midst of the waters of Tehom or the Great Deep. "The earth is Jehovah's…… ) for he hath founded it upon the seas and established it upon the floods"' (Psalms 21:1, 2). At first the earth was involved by the waters of the Great Deep and hence dry land could not appear, as was supposed, until the waters were held back from the surface of the disc in some way. This was accomplished through the formation of the firmament.

    The Hebrew word which in our Bibles is translated by the Latin firmament is Rakia, a word referring ordinarily and primarily to a metallic plate, to metal beaten out thin or into sheet-like form. The Hebrews applied this term to the sky because they sincerely believed that it was a material vault of metallic character, that it was, in very fact, a firmament. It was this strong metallic vault that, in their idea, kept back the waters of Tehom from the earth and made possible the gathering together of the remnant waters into the seas and the appearance of dry land. Thus were waters thought of as rolling above the sky or Rakia as well as beneath the earth, from which becomes clear the meaning of Genesis 1:6, 7: "And God said, let there be a firmament in the midst of the waters; and let it divide the waters from the waters."

    Both the waters above the firmament and those beneath the earth were believed by the Hebrews in common with the Babylonians and other neighboring peoples to be inhabited by certain great monsters, among which that known as Rahab and one called Leviathan seem to have been most prominent. Many of the peoples about the Hebrews made images they worshiped. It was this practice against which was directed the command recorded in Exodus 20:4: "Thou shalt not make unto thee a graven image, nor any likeness of anything that is in the heaven above, or that is in the earth beneath or that is in the waters under the earth."

    In the depths of the earth was Sheol, the abode of departed spirits, to which there are many ref- For example we read in Amos 9:2: "Though they dig into Sheol thence shall my hand take them; and though they climb up to heaven,, thence will I bring them down." Also in Numbers 16:30: "But if Jehovah make a new thing, and the ground open its mouth, and swallow them up with all that appertain to them, and then go down alive into Sheol; then ye shall understand that these men have despised Jehovah." Sheol was regarded is a place without cheer or joy, a place of darkness and confusion, "even to the land of darkness and of, the shadow of death; The land dark as midnight, the land of the shadow of death, without any order, and where the light is as midnight." (Job 10:21, 22)

    In the earlier times Sheol was regarded as the place appointed for all mortals after death irrespective of any moral distinctions. Social and civic distinctions, however, were thought to be preserved; kings still sat upon thrones and every man was gathered unto his own tribe and family. Thus it corresponded rather closely to the Greek Hades. This view prevailed up to the second century B. C, when a religious significance began to be attached to the place. The belief became prevalent that in Sheol people were segregated according to moral merit, the good going into one division arid the wicked into another, and that they remained here only temporarily, as in a place of waiting. With the development of the dictrine of resurrection for the righteous, Sheol came to be regarded, naturally, as the abode of the wicked only, first as their temporary abode, and finally as their ultimate destination. Thus the place finally came to have the significance of Hell as used in later times.

    From the waters of Tehom or the Great Deep channels, it was believed, led up through the earth to its surface. Through these passes water rose and appeared as springs and fountains. These were termed by the Hebrews tehomoth, which is merely the diminutive of Tehom and correspondingly means offshoots of Tehom, etc., the word in the English Bible being rendered most commonly as the "fountains of the deep." "On the same day were all the fountains of the deep broken up" (Genesis 7.11) [...]

    The firmament or Rakia was not commonly regarded as being at any excessive height above the surface of the earth even at its highest part, and it is, hence, easy to understand how Jacob could have dreamed of the ladder that reached from earth to the portal of heaven so that angels ascended and descended upon it. (See Genesis 28:12). Likewise, with this in mind, we can readily conceive how the thought of building a tower that should literally reach to heaven could exist among these peoples. "And they said, Come, let us build a city, and a tower whose top may reach unto heaven." (Genesis 11:4).

    In the upper portion of the firmament were windows which could be opened and closed. When opened, of course, water of the upper seas poured through alarm, but never yet has it failed and fell down upon the earth, thus giving rain. Many of the heavy rains upon the earth were regarded as resulting in this way from the opening of these windows. The torrents that led to the great flood were supposed to have been brought about in this way as we read in the following passage: 'On the same day were all the fountains of the great deep broken up, and the windows of the heaven were opened. And the rain was upon the earth forty days and forty nights." (Genesis 7:11, 42). "When he closes the windows of heaven and withholds the rain and dew from descending on the earth on your account, what will ye do then?"

    At each of the four "ends" of the earth were supposed to be three portals through the firmament, making thus twelve portals in all, through which from special chambers, issued the winds and storms, etc. From one of the three doors in the east side or "face" of the heaven, the southermost, came forth destruction, drought, heat and certain rains; from the middle one came forth "rain and fruitfulness and prosperity and dew"; while from the northermost issued "cold and drought." Through the eastermost of the three portals in the south came a "hot wind," through the middle one "fragrant smells and dew and rain and prosperity and health"; while through the third were supposed to issue "dew and rain, locusts and destruction." Through the eastermost of the three portals in the north came forth "dew and rain, locusts and destruction"; from the middle one came forth "in a direct direction rain and dew, and health and prosperity"; and through the third "cloud and hoar-frost, and snow and rain, and dew and locusts." Finally through the northermost portal in the west issued "dew and rain, hoar-frost and cold, and snow and frost"; from the middle one "dew and rain, prosperity and blessing," and from the third came forth "drought and destruction, conflagration and death."

    The sun, moon and stars were believed to move beneath the firmament and in contact with its under surface. Hence, we can readily see why in the account of creation in the first chapter of Genesis these heavenly bodies are represented as not having been created until the fourth day, after the firmament was set in place. The dry land of the earth had appeared and had given rise already, indeed, to the vegetation. It should be noted that the sun was thought of as set in the firmament as the sign and "ruler" of the day but that it was not in any sense connected with the cause of day. Night is mentioned in Genesis as having been separated from darkness upon the first day; and day and night ahd entered upon their alternation before any of the heavenly bodies had been formed. By many the sun was believed to roll across the vault of the firmament in a chariot which, was driven by the wind. It was represented that in the eastern side or the face of the firmament there were six doors or portals through which the sun entered from chambers outside the vault, and that in the western side of the firmament there were also six portals. For thirty days the sun passed through the first portal and at evening, after traversing the sky, passed out through the corresponding opening in the west. At the end of the month the sun entered by the second portal; and so on until the sixth had been reached after passing through which for a month it returned to the fifth, and so on in regular succession back to the first again. Thus were explained the north and south movements of the sun and the accompanying changes in relative length of night and day, etc., from month to month throughout the year. The moon entered the left through the same portals as the sun; while above and at the sides of the six portals were many smaller windows furnishing passage to the stars. The heavenly bodies, after passing out through the openings in the west, returned to their chambers in the east by way of the north. The laws supposed to regulate in detail the movements of the heavenly bodies came finally to represent a complex system.“
    (Ralph Vary Chamberlin: The Early Hebrew Conception of the Universe (1909) wikisource.org)

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks